Das Pfarramt Kleinaspach ist wieder telefonisch erreichbar.(07148) 922190 mit Anrufbeantworter.


Erntedankgottesdienst am o4. Oktober 2020

Begrüßungsgottesdienst in Kleinaspach/Allmersbach a.W. am 20. September 2020

Gestern war ein freudiger Tag in unserer Kirchengemeinde Kleinaspach/Allmersbach am Weinberg. Herr Dekan Braun konnte in rekordverdächtiger Zeit einen neuen Pfarrer bei uns begrüßen: Philipp Scheld mit Frau und zwei Kinder.

Doch unsere Gemeinde musste durch den Pfarrplan 2024 Federn lassen. Pfarrer Scheld ist für unsere Kirchengemeinde nur zu 75% da. Die restlichen 25% wird er im Kirchenbezirk Backnang arbeiten.

Er wird als „unständiger Pfarrer“, als Pfarrer auf Probe für 3 Jahre eingestellt. Aber das nimmt uns nicht die Freude eines Neuanfangs. Er kommt aus der Freikirche und er hat zur Landeskirche Württemberg gewechselt, um zu sehen, ob ihm die Landeskirche liegt und es hat geklappt.

In seiner Predigt (1.Mose 2, 4b-9) erzählt er von seinem ersten genaueren Spazier-gang in Kleinaspach: Er würde jetzt dort wohnen, wo andere Urlaub machen. „Es ist wirklich schön!“. Schönheit sehen wir gerne an: lieber ein Weinberg, als ein Horizont mit Fabriken. Der Garten Eden hat aber uns gelehrt Gutes und Böses sehen zu müssen. Nicht nur eine zerstörte Natur, sondern auch Krieg und ein armes Kind, mit einer Fliege im Auge.

Und trotzdem brauchen wir Raum, wo wir leben können: ein Lebensraum, der von Gott gestaltet ist, den nur dann ist er schön anzusehen. Denn bei Gott bekommen wir alles, was wir zum Leben brauchen.

Zum Schluss überreichte die Vorsitzende des Kirchengemeinderates Regine Albrecht dem neuen Pfarrer ein „Notfallkiste“, so dass er für viele „Notfälle“ eine Hilfe von der Kirchengemeinde bekommt.

Leider konnten wir durch „Corona“ kein großes, rauschendes Gemeindefest feiern. Aber das wird nachgeholt!

Vorstellung unseren neuen Pfarreres Philipp Scheld

Liebe Kirchengemeinde Kleinaspach/Allmersbach a.W.,

ich bin Philipp Scheld, neuer Pfarrer Ihrer Kirchengemeinde ab September. In diesen wilden Zeiten werde ich Ihnen weder Hände schütteln noch kurz auf einen Kaffee vorbeikommen können. Abstand und Vorsicht sind das Gebot der Stunde.

Da scheint es passend und wichtig, eine Vorstellung hier in der Homepage abzudrucken. Neben ein paar harten Fakten werde ich versuchen, Ihnen einen kleinen Aus- und Einblick in meine Vorstellung vom Pfarrersein zu geben.

Ich bin 36 Jahre (alt) und habe nach meiner Ausbildung zum Steuerfachwirt Theologie studiert. In meiner Freizeit spiele ich Squash und grille gerne. Demnächst wird dann auch Gartenarbeit zu meinen Hobbys zählen (müssen). Größe und Gewicht dürfen Sie gerne schätzen, wenn wir uns begegnen – müssen Sie aber nicht.

Zusammen mit meiner Frau, Susken, haben wir 2 Kinder. Emil ist 2 ½ Jahre alt und Johann erst 6 Monate. Während meine Frau ursprünglich aus Baden-Württemberg kommt, hat es mich aus Hessen nach Württemberg verschlagen. Wir sind gerne als Familie aktiv und genießen es, gemeinsam Zeit zu verbringen. Ab September wohnen wir im Pfarrhaus und begrüßen den einen oder anderen neugierigen Besucher gerne, natürlich unter Einhaltung eines gewissen Abstandes.

Ich bin Pfarrer geworden, weil ich gerne von Gott erzähle und es wunderbar finde, ihn im Alltag zu entdecken und bewusst zu machen. Ich staune immer wieder darüber, wie unterschiedlich Gottesbilder sind – was nicht davon abhält, dass man gut zusammenarbeiten kann. Gott verbindet Menschen und das zu erleben und zu leben ist wirklich schön.

Ich hoffe, ich kann diese Begeisterung ausleben und Sie damit anstecken. Denn mein Wunsch ist es, dass wir gemeinsam unsere Kirchengemeinde gestalten. Dafür braucht es neben dem Pfarrer viele Menschen, die bereit sind, sich einzusetzen. All das ist sicherlich nur möglich, wenn Gott uns begleitet.

Ich bin allerdings guter Dinge, dass Gott an unserer Seite ist, denn in diesen wilden Zeiten habe ich meinen Weg in Ihre Kirchengemeinde gefunden und bin sicher, dass Gott daran nicht ganz unschuldig ist.

Meine Frau und ich sind sehr gespannt, was uns erwartet und wir freuen uns auf viele nette Begegnungen – natürlich mit Abstand und Vorsicht.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Pfarrer Philipp Scheld

Neubesetzung unserer Pfarrstelle mit 75%: Pf. Philipp Scheld

Information zur Neubesetzung unserer Pfarrstelle Liebe Mitarbeitende und Mitglieder unserer Kirchengemeinde, mit dem Abschied von Pfarrer Jürgen Rein wird sich einiges ändern. Mit der Neubesetzung greift der Pfarrplan 2024. Dieser sieht für die Kirchengemeinde Kleinaspach-Allmersbach a.W. nur noch eine 75%-Stelle vor. In einer Sitzung mit Dekan Braun haben wir uns als Kirchengemeinderat ausführlich über die Gestaltung der Pfarrstelle beraten. Schnell wurde klar, dass ein großer Teil der Arbeitsstunden für die Gottesdienste verwendet wird. Deshalb haben wir uns hier für eine größere Veränderung entschieden. Pfarrer Philipp Scheld, der mit 75% für unsere Kirchengemeinde angestellt sein wird, wird nicht mehr alle Gottesdienste selbst halten können, die Geschäftsordnung sieht das Verhältnis 2:1 vor. Wir haben zudem beschlossen, die Anzahl der Gottesdienste zu reduzieren: Sonntage mit Doppeldiensten sind nur noch am 1. und 3. Sonntag vorgesehen, an allen anderen Sonntagen wird es nur noch einen Gottesdienst geben. Wir sehen darin auch eine Chance und wünschen uns, dass hierdurch noch mehr Gemeinschaft zwischen den beiden Orten entsteht. Die Gottesdienste, die Pfarrer Scheld nicht persönlich halten kann, werden wie bisher auch durch Prädikanten/Prädikantinnen und PfarrerInnen im Ruhestand vertreten. Wir als Kirchengemeinderat freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Pfarrer Scheld und sehen es wegen der Corona-Zeit auch noch als einen Startschuss für uns als Gremium und für die Arbeit mit Ihnen in der Gemeinde.

Verabschiedung von Pfarrer Rein am Sonntag, 26. Juli 20 an die Kelter in Kleinaspach

Pfarrer Jürgen Rein verabschiedet sich nach 9 Jahren von der Ev. Kirchengemeinde Kleinaspach – Allmersbach a.W. Wir wollen ihm für seinen Dienst mit 2 Gottesdiensten „DANKE“ sagen.

Wir laden herzlich zur Verabschiedung am Sonntag, 26. Juli an die Kelter in Kleinaspach ein.

9 Uhr Gottesdienst 1

Impuls Pfarrer Rein

Weiter wirken mit: Kindergarten „Schatzkiste“Kleinaspach Musikteam

9.45 Uhr – 10.15 Uhr Ständerling

11 Uhr Gottesdienst 2

Predigt Pfarrer Rein Weiter wirken mit: Dekan Braun Posaunenchor des CVJM Kirchenchor Friedwald Hruby

Im Anschluss Ständerling

Bitte beachten Sie dass aufgrund der aktuellen Hygienevorschriften pro Gottesdienst maximal nur 100 Personen (incl. der Mitwirkenden) teilnehmen können! Der Zugang ist nur durch den offiziell ausgewiesenen Eingang möglich. Am Eingang werden Ihre Kontaktdaten aufgeschrieben, diese werden nach 4 Wochen vernichtet. Die Abstands- und Hygieneregeln sind während der Gottesdienste und der Ständerlinge unbedingt zu beachten. Wer möchte darf sich seine Sitzgelegenheit gerne mitbringen. Die Verabschiedung findet bei jedem Wetter an der Kelter statt.

Gott Segne Sie in dieser besonderen Zeit!

Herzliche Grüße Pfarrer Jürgen Rein

Opfern dürfen Sie wie folgt: Überweisung auf das Konto der Ev. Kirchenpflege Kleinaspach

DE26 6029 1120 0148 8720 00 – GENODES1VBK Verw.Zweck:

Wenn Sie für die Aufgaben in unserer Kirchengemeinde spenden möchten schreiben sie bitte bei Verw.Zweck: eigene Gemeinde Vielen Dank für Ihr Opfer.

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 27.10.20 | Corona verschärft Sucht-Probleme

    Die Corona-Pandemie verändert unseren Alltag, verunsichert und weckt vielfältige Ängste. Menschen mit Suchterkrankungen trifft dies besonders hart. Erfahrungen aus den Suchtberatungsstellen des Diakonischen Werkes.

    mehr

  • 27.10.20 | Slam und Lichterspur zum Reformationsfest

    Das große Reformationsjubiläum ist verklungen, was bleibt? Auf jeden Fall mehr als ein putziger Playmobil-Luther: Etliche Gemeinden erinnern mit Veranstaltungen an die Reformation. Corona erschwert die Planung – trotzdem findet am Reformationstag einiges statt.

    mehr

  • 26.10.20 | „Gott hat die Inklusion erfunden“

    Ende 2020 läuft der Aktionsplan und Sonderfond „Inklusion leben“ aus, mit dem die Landeskirche fünf Jahre lang Inklusions-Projekte in Gemeinden und diakonischen Einrichtungen unterstützt hat. Am vergangenen Freitag fand der Abschluss-Gottesdienst in Stuttgart statt.

    mehr